Archiv für Februar 2016

Redebeitrag bei „One Billion Rising“

Wir dokumentieren hier den Redebeitrag, den eine unserer Aktivistinnen bei „One Billion Rising“ am 14.2. gehalten hat:

Gegen Sexismus und Rassismus!

Ich spreche heute im Namen der Antirassistischen Offensive, einem Zusammenschluss aus Aachener Gruppen, die sich seit letztem Jahr gegen Rassismus und andere Diskriminierung stellen. Die Vorfälle in Köln in der Silvesternacht entfachten viel Diskussion. Übergriffe gegen Frauen sind zu verurteilen und die Täter müssen bestraft werden. Ebenso muss das Verhalten der Polizei untersucht werden. Doch anstatt endlich Sexismus in seinen ganzen Facetten zu thematisieren, wurden die Vorfälle von Rechtspopulist*innen aufgegriffen. Es ging um Badeverbote und Verhaltensregeln für Geflüchtete an Karneval, anstatt über Maßnahmen, wie Alltagssexismus oder sexualisierte Gewalt bekämpft werden kann. Anstatt darum wie den betroffenen Frauen* wirklich geholfen werden kann, wurde über Obergrenzen und Abschiebungen debattiert. Dass gerade diese auch Frauen* treffen würden, die vor Unterdrückung und sexueller Gewalt geflohen sind, zeigt, dass es hier nicht darum geht Betroffenen zu helfen, sondern das Thema für rassistische Hetze zu benutzen.

Es gibt keine überlegene westliche Leitkultur. Auch hier gibt es Sexismus und dieser lässt sich nicht abschieben. Zwar sind immer mehr Frauen* berufstätig, aber fast die Hälfte davon arbeitet in Teilzeit, auch wenn sie gerne mehr arbeiten würden, weil sie sich um Kinder und/oder pflegebedürftige Angehörige und den Haushalt kümmern. Statistische Untersuchungen legen nahe, dass nicht in Deutschland geborene Frauen* bei Jobsuche und Gehalt nicht nur durch ihr Geschlecht schlechter gestellt sind als Männer. Statistiken legen nach, dass sie auch durch ihre Herkunft benachteiligt werden und somit von einer doppelten Diskriminierung betroffen sind.

Sind diese Probleme von Frauen* eigentlich Teil der deutschen Leitkultur? Oder zählen dazu eher die sexuellen Übergriffe an Karneval oder beim Oktoberfest? Und ist es Teil unseres Frauenbildes, das auch hier in Aachen Plakate für Bordelle hängen? Eine unbekannten aber schätzungsweise sehr hohe Zahl deutscher Männer* reist regelmäßig als so genannte Sextouristen nach Thailand, Kambodscha, auf die Philippinen und in weitere sehr arme Länder. Sollten die Regierungen dieser Länder nun ein Einreiseverbot für Deutsche und deutsch aussehende aussprechen? Oder eine Obergrenze diskutieren? Arschlöcher lassen sich in allen Ländern finden, lassen sich aber nicht daran festmachen! Wir müssen Sexismus überall angehen! Das erfordert den Ausbau von Angeboten für Betroffene von Gewalt und nicht eine weitere Kürzung bei Geldern für Frauenhäuser und Beratungsstellen! Was wir wirklich brauchen ist gleicher Lohn für gleiche Arbeit, egal welches Geschlecht und welcher Geburtsort, und eine Aufwertung von Frauen*dominierten Berufen! Schluss mit sexistischer Werbung, die Frauen* für Geldmacherei instrumentalisiert und ihnen vorschreibt, dass
sie hübsch und unterwürfig sein sollen! Wir stehen auf für echte Gleichbehandlung und ein Ende von Rassismus und Sexismus! Wir lassen uns nicht spalten. Unsere Interessen lassen sich nicht an Nationalität, Kultur oder Geschlecht festmachen. Wir kämpfen für ein gutes Leben für alle Menschen!

Weltfrauen*tag 2016 Unser Feminismus ist antirassistisch – Reclaim feminism

Wir unterstützen den Aufruf für eine bundesweite Demo am 12.3. in Köln. Ein Anreisetreffpunkt aus Aachen folgt noch.

WORÜBER GESCHWIEGEN WIRD

Das Jahr 2016 hat in vielen Städten Deutschlands mit Übergriffen auf Frauen* begonnen – auch in Köln. Sexualisierte Gewalt gegen Frauen* ist in der Silvesternacht sichtbar geworden – unübersehbar in die öffentliche Debatte gezerrt. Wieso plötzlich das mediale Interesse? Die Thematisierung ist richtig und wichtig. Den Betroffenen der sexualisierten Übergriffe von Silvester – und aller sexualisierten Übergriffe, die alltäglich passieren – muss jegliche gewünschte Solidarität und Unterstützung zukommen. Es ging dabei jedoch nicht vorrangig um die Benennung sexualisierter Gewalt, sondern um die vermeintliche Herkunft der Täter – und das unverhohlen rassistisch: Im Verlauf wurde schnell nicht mehr über Sexismus gesprochen, sondern über die Verschärfung des Asylrechts, Abschottung und Abschiebung. Ein gängiges Fazit: Nicht der Sexismus in diesem Land sei das Problem, sondern die zu uns Geflüchteten. Jedoch: Sexismus ist nicht nach Deutschland eingewandert, Sexismus ist hausgemacht. Er findet statt – schon immer, ständig und überall. Sexismus findet sich strukturell in unterschiedlich hoher Entlohnung, Benachteiligung aller Frauen*, speziell von Transfrauen und Frauen* of colour, am Arbeitsmarkt oder in unterschiedlichen Belastungen, bspw. durch Kinderbetreuung wieder. Er findet sich ebenso in sexistischer Werbung und in den Seminaren von sogenannten „Pick-up Artists“, in den Männer lernen, wie sie Frauen* gegen ihren Willen verfügbar machen. Nicht gesprochen wird über sexualisierte Gewalt, die in den eigenen vier Wänden stattfindet. So finden 90% Prozent aller Vergewaltigungen im nahen Umfeld statt, von Verwandten, Bekannten und (Ex-)Partnern. Nicht gesprochen wird über die alltägliche Sexualisierung und sexualisierten Übergriffe auf Frauen* of colour.

WORÜBER WIR SPRECHEN SOLLTEN

Statt sich in rassistischen Debatten über Täterschaft zu ergehen, sollte über die Funktion und Bedeutung von sexualisierter Gewalt und strukturellem Sexismus gesprochen werden – und das weltweit. Es sollte um den Rassismus und die andauernde Gewalt gegen Geflüchtete gehen, denn weiter gibt es täglich Anschläge gegen Unterkünfte.
Es muss über die Kriege gesprochen werden, an denen die BRD beteiligt ist. Über ihren brutalen Charakter, die Militarisierung nach Außen und Innen und ihre Fortsetzung in den Geschlechterverhältnissen. Diese Kriege vertreiben Menschen, zerstören ihre Lebensgrundlage und zwingen sie zur Flucht. Dafür trägt die menschenverachtende Politik der EU die Verantwortung – voran die BRD. Viele Frauen* und Kinder sind auf der Flucht und auf dem lebensgefährlichen Weg in Richtung Sicherheit und in den Geflüchtetenunterkünften in höchstem Maße sexualisierter Gewalt ausgesetzt. Viele Frauen*und Kinder müssen zurückbleiben und werden durch die Beschlüsse der deutschen Bundesregierung, wie im Asylpaket II, in lebensgefährlichen Kriegsgebieten oder an Europas Außengrenzen der Gewalt überlassen. Denn die Asylrechtsverschärfung, die die Regierung als Reaktion auf die sexualisierte Gewalt verkaufen will, trifft in Wirklichkeit Frauen* und Kinder weltweit am härtesten.
Innerhalb Deutschlands sind wir schon seit Jahren mit einem Backlash (also einem Rückschritt bei den feministischen Errungenschaften) konfrontiert. Dabei stellen Entwicklungen wie ungleiche Lohnbezahlung, Herdprämie, die Proteste der sogenannten Lebenschützer*innen, homo- und transphobe Mobilisierungen gegen sexuelle Bildung und Antidiskriminierungsarbeit an Schulen sowie die Akzeptanz sexualisierter Gewalt nur eine kleine Auswahl dar. Aktuell werden diese in rassistischen und antifeministischen öffentlichen Debatten deutlich. Rechtspopulistische Parteien und neonazistische Gruppierungen erfahren einen Aufschwung, werden hoffähig gemacht und benutzt, um eine rassistische Politik durchzusetzen.

WAS WIR FEIERN

Wir feiern kämpferische Frauen* und Frauen* in Kämpfen, die zeigen, dass eine solidarische, befreite Zukunft möglich ist. So beispielsweise die Frauen, die in der Revolution im syrischen Rojava aktiv sind.
Wir feiern alle, die in Frauen*häusern arbeiten oder Geflüchtete unterstützen.
Wir feiern all die mutigen Frauen*, Lesben, Trans* und Inter*personen, die sich einer hierarchischen Geschlechterordnung widersetzen.
Wir feiern all jene, die Zäune überwunden haben und die Festung Europa kurzzeitig ins Wanken gebracht haben – jetzt erst recht!
Organisieren wir uns global, ohne Grenzen!
Wir wollen eine herrschaftsfreie Gesellschaft ohne Ausbeutung, ohne Ausgrenzung, ohne den sexistischen und rassistischen Normalzustand. Wir wollen Solidarität und Respekt untereinander.
Es lebe die Verschiedenheit!
Im Rahmen des internationalen Frauen*kampftages wollen wir unseren Protest sowohl gegen Sexismus als auch Rassismus entschieden, laut und kämpferisch auf die Kölner Straßen tragen: Unser Feminismus ist antirassistisch – erst recht nach den Übergriffen der Silvesternacht.

Wir sehen uns bei der bundesweiten Demo am 12.3.2016 in Köln!