Archiv für März 2016

Für grenzenlose Solidarität und ein gutes Leben für Alle!

Aufruf für einen antirassistischen und antikapitalistischen Block auf der DGB-Demo am 1. Mai 2016 in Aachen

Weltweit gehen seit etwa 130 Jahren am 1. Mai Menschen auf die Straße, um für ihre Rechte einzutreten und für ein besseres Leben für Alle zu kämpfen. Es ist der traditionelle Kampftag für die Interessen der lohnabhängigen und arbeitenden Menschen, aber auch aller Unterdrückten und Benachteiligten und ein Statement für Solidarität über Länder- und Nationalitätsgrenzen hinweg.

2016 stehen wir vor großen Herausforderungen: Europaweit sehen wir Erfolge rechter und rechtspopulistischer Parteien. Arbeitnehmer_innen und Erwerbslose werden gegen Geflüchtete ausgespielt. Rassistische Hetze und Übergriffe auf geflüchtete Menschen nehmen dramatisch zu. Zur gleichen Zeit hetzen Politiker_innen etablierter Parteien mit und verschärfen das Asylrecht.

62 Superreichen gehört heute die Hälfte der Welt! Doch uns erzählt man, es sei nicht genug für Alle da. Das sagt sehr viel über das herrschende Wirtschaftssytem aus.
Millionen von Menschen leiden unter Prekarisierung und zunehmender Armut. Menschen werden gegeneinander ausgespielt im Verteilungskampf um das Nötigste. Dabei wäre genug da für Alle, wenn der Reichtum allen zu Gute käme und nicht in die Taschen einiger Weniger fliessen würde.
Mit Freihandelsabkommen wie TTIP, TISA und CETA sollen auf beiden Seiten des Atlantiks soziale, Umwelt-, Verbraucher_innenschutz- und arbeitsrechtliche Standards zu Gunsten von Kapitalinteressen geschleift werden. Davon profitieren sowohl nordamerikanische als auch europäische Unternehmen.
Der Drang nach immer mehr Profit zerstört zunehmend unsere Lebensgrundlagen, sei es durch den Klimawandel, durch gefährliche Atomenergie oder durch die Vergiftung unserer Umwelt.
Kriege und Konflikte verschärfen sich. Auch Deutschland beteiligt sich an Kriegen weltweit: So wurde im November 2015 eine deutsche Intervention in Syrien beschlossen. Als zur Zeit fünftgrößte Rüstungsexportnation profitiert Deutschland (d.h. seine Konzerne) von Krieg und Gewalt weltweit und schafft damit stets neue Fluchtursachen.

Gegen diese Zustände setzen wir die Idee und Praxis der grenzenlosen Solidarität.
Wir wollen eine Welt, in der die Interessen von Mensch und Umwelt im Mittelpunkt stehen und nicht Profitinteressen!
Wir wollen frei und selbstbestimmt leben, lernen und arbeiten! Gegen Lohndumping und Versuche uns gegeneinander auszuspielen, setzen wir uns uns ein für die Möglichkeit der gewerkschaftlichen Organisierung von Geflüchteten.
Wir wollen in Frieden leben und ohne Kriege!
Gegen Rassismus setzen wir den gemeinsamen Kampf für ein gutes Leben für Alle.
Wir wollen mit Geflüchteten zusammen für bezahlbaren und guten Wohnraum, bessere Arbeitsbedingungen und eine bessere Zukunft für uns und künftige Generationen eintreten!

Mach auch Du mit bei an unserem antirassistischen und antikapitalistischen Block am 1. Mai 2016.
Komm auch Du um 9:30 Uhr mit uns zum Platz vor dem DGB-Haus (Dennewartstr. 17, am Europaplatz) um mit uns zusammen für ein gutes Leben für Alle zu demonstrieren!